Generation 50plus – Beweglich durch die kalte Jahreszeit

Wenn es draußen ungemütlich wird, leiden viele Menschen verstärkt unter schmerzenden Gelenken. Doch nicht allein Kälte und Feuchtigkeit sind die Ursache. Vielmehr liegt es daran, dass man bei schlechtem Wetter dazu neigt, zuhause zu bleiben und Aktivitäten wie Radfahren, Wandern, Walken und Spazierengehen auf schönere Tage verschiebt. Aber gerade das kann für Arthrosepatienten fatal sein. Denn wenn man sich nicht bewegt, werden die Gelenke erst recht steif und schmerzen.

 

Trainieren für die Gelenke

Regelmäßiges Training hingegen kräftigt Muskeln, Sehnen und Bänder und entlastet die Gelenke. Darüber hinaus wird die Produktion körpereigener Gelenkflüssigkeit angeregt und der Knorpel besser mit Nährstoffen versorgt. Darum heißt es auch in der kalten Jahreszeit: Runter vom Sofa und in Bewegung kommen – zum Beispiel im Fitnesscenter oder Sportverein. Dafür sollte man allerdings zuerst einmal so weit wie möglich schmerzfrei sein.  Der Arzt kann hierfür Medikamente verschreiben oder Injektionen mit speziell vernetzter Hyaluronsäure wie „Synvisc“ verabreichen. Diese wird direkt in das betroffene Gelenk gespritzt, wo sie die fehlende Schmier- und Pufferfunktion wieder herstellen und Schmerzen langfristig lindern kann. Unter synvisc.de/infopaket sind dazu Informationen gratis erhältlich.

 

Die besten Sportarten

Wer nun motiviert loslegen möchte, sollte auf gelenkschonende Sportarten setzen und zwei- bis dreimal wöchentlich trainieren, um einen positiven Effekt zu erzielen. Geeignet in der kalten Jahreszeit sind beispielsweise Aquagymnastik, Indoor-Cycling, asiatische Bewegungsformen wie Tai Chi und Qi Gong sowie moderate Einheiten auf dem Laufband oder Crosstrainer. Mehr Tipps zum Leben mit Arthrose gibt es auch beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de und unter fit-und-mobil.info, wo man auch einen kostenlosen Newsletter anfordern kann. Wer ins Fitnessstudio oder in ein größeres Schwimmbad geht, kann hier zudem die wohltuenden Wellnessangebote nutzen. So genießen viele Menschen mit nichtentzündlichen Gelenkbeschwerden eine Runde im warmen Whirlpool oder in der Sauna. (djd).

 

Sicher im Winter unterwegs

Nicht nur die Kälte macht vielen Arthrosepatienten zu schaffen – oft wird es durch feuchtes Laub, überfrierende Nässe und Schnee auch gefährlich rutschig. Manche verunsichert zudem die früh einsetzende Dunkelheit. Um Stürze zu vermeiden, ist darum draußen Vorsorge angebracht. Das beinhaltet gut sitzende Schuhe mit rutschfester Profilsohle, bei Glatteis sind zusätzlich Spikes nützlich. Wenn möglich wählt man sorgfältig geräumte und gut mit Straßenlaternen beleuchtete Wege, und beim Bewältigen von oft schlecht gestreuten Treppenaufgängen sollte man sich immer gut am Handlauf festhalten. (djd).

 

 

Anzeige (amazon)

Die Arthrose-Lüge: Warum die meisten Menschen völlig umsonst leiden – und was Sie dagegen tun können – Mit dem sensationellen Selbsthilfe-Programm
Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung und das Schmerzthema Nr. 1. Viele meinen bis heute, Arthrose sei ein von der Genetik vorbestimmtes, nicht heilbares Schicksal. Die bekannten Schmerzspezialisten Liebscher & Bracht sind überzeugt vom Gegenteil.

Neuere Studien beweisen, dass mit gezielter Ernährung und speziell entwickelten Übungen bereits degenerierter Knorpel nachwachsen kann. Auch den vermeintlichen Arthroseschmerz entlarven die anerkannten Therapeuten als Spannungsschmerz des umliegenden Gewebes.

Dieses Buch erklärt, wie wir Arthrose wirklich umkehren können. Es bietet ein hochwirksames Regenerationsprogramm mit zahlreichen bebilderten Übungen und ausführlichen Empfehlungen zur richtigen Ernährung. Link zu amazon

 

 

…………………………….

 

Die Grundversorgung mit Nährstoffen sollte unserem Körper täglich dabei helfen zu entsäuern, entgiften, entschlacken. Sie sollte ihn auch bei den vielen Aufgaben, die für die Gesunderhaltung notwendig sind unterstützen. Wir fühlen uns vital und fit wenn wir uns optimal ernähren, bewegen und entspannen. Die Empfehlung von offizieller Seite lautet mindestens 5 mal am Tag frisches Obst und Gemüse, am besten aus biologischem Anbau, zu sich zu nehmen. Im stressigen Alltag sieht das für sehr viele Menschen aber oft ganz anders aus.

Dies ist auch ein Grund, warum hochwertige Mikronährstoffe natürlichen Ursprungs, so bedeutend für mehr Vitalität und Wohlbefinden sind.

3 Dinge können uns bei der Grundversorgung behilflich sein.

  1. Optimaler Schutz für die Zellen
  2. Omega-3-Fischtrankapseln, die reich an EPA und DHA sind ( frei von Schadstoffen ! )
  3. Ein täglicher Shake voller Vitalstoffe, Vitamine, Mineralstoffe … – Ballaststoffe und Darmbakterien sorgen für eine sanfte Reinigung des Darms.

Vom Zahnarzt kennen wir den Spruch „Vorbeugen ist besser als Bohren“. Wer bis ins hohe Alter vital, fit und unabhängig sein will sollte sich rechtzeitig mit dem Vorbeugen, der Prävention, beschäftigen, damit er sein Leben möglichst lange genießen kann.

 

Wenn Sie das Thema interessiert, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten und wissen möchten wie man Produkte selbst anwenden und ausprobieren kann, dann lade ich Sie ein das Kontaktformular zu nutzen um mir zu schreiben

 

Die obligatorischen Felder sind mit (*) gekennzeichnet.

HerrFrau

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

 

…………………………

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.