Auf Langstreckenflügen können 50 Plusler mit Reisestrümpfen einer Thrombose vorbeugen

Wenn die ersten grauen Haare silbernen Glanz in die Frisur zaubern, ziehen sich die Menschen heute längst nicht mehr ins Privatleben zurück. Im Gegenteil: Für die meisten ist das ein guter Grund, den Alltag nicht ebenso grau werden zu lassen. Viel lieber gehen sie auf Reisen und entdecken die Welt. Besonders in den langen Wintermonaten sind Flugreisen auf die Sonnenseite der Erdkugel sehr beliebt bei vielen Best Agern. Doch wer im hiesigen Winter in der Ferne Sonne tanken will, muss lange Flugzeiten auf sich nehmen. „Das ist bei aller Vorfreude auf den Urlaub ein Gesundheitsrisiko: Stunde um Stunde eingezwängt zu sitzen, kann zur echten Belastung für die Beine werden und macht anfällig für die berüchtigte Reisethrombose“, warnt Katja Schneider, Gesundheitsexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

 

Unangenehmes Spannungsgefühl

Im Sitzen hat es das venöse System schwer, das sauerstoffarme Blut aus den Beinen wieder zum Herzen und zur Lunge zu befördern. Das liegt daran, dass die Muskelvenenpumpe der Waden diesen Transport gegen die Schwerkraft nur unterstützen kann, wenn man sich bewegt. Dann hilft sie mit, das Blut nach oben zu drücken, damit sich kein Rückstau bildet. Im Sitzen hingegen kann das Blut in den Beinen und Füßen versacken, die dann anschwellen. Schnell macht sich ein unangenehmes Spannungsgefühl breit. Unterstützen kann man seine Venen mit Reisestrümpfen wie die von Gilofa, die von außen Druck auf das venöse System ausüben und so den Rückfluss des Blutes unterstützen.

 

In Bewegung bleiben

Hilfreich ist es zudem, zwischendurch immer wieder ein paar Venenübungen zu machen. Das klappt sogar im Sitzen: Einfach die Beine strecken und die Zehenspitzen ausstrecken. In dieser Haltung dann die Muskulatur der Unterschenkel ungefähr zehn bis 20 Sekunden anspannen. [ Où est-ce que je peux trouver les informations sur petit travail à domicile pour femme?] Das wiederholt man mehrfach und lässt zum Abschluss der Übungseinheit eine halbe Minute seine Fußspitzen kreisen. Diese Abfolge am besten stündlich wiederholen. Gibt es die Gelegenheit aufzustehen, sollte man sich festen Halt suchen. Dann ganz langsam die Fersen vom Boden abheben und das Gewicht auf den Ballen verlagern. Einen Moment verharren und dann ebenso langsam den Ballen wieder absenken. (djd).

 

Das Risiko einer Reisethrombose senken

(djd). Neben Venengymnastik und dem Tragen von Reisestrümpfen gibt es noch weitere Tricks, mit denen man einer Reisethrombose vorbeugen kann: – Viel trinken. Pro Stunde mindestens 100 Milliliter. – Alkohol sollte man vermeiden, denn er reduziert die Muskelspannung und erweitert die Gefäße – das Thromboserisiko kann sich erhöhen. – Beim Umsteigen und Warten sollte man sich immer gleich die Beine vertreten. Das ist besser, als am selben Fleck zu stehen. Weitere praktische Tipps gibt es beispielsweise unter gilofa.de. (djd).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.